SHG Regensburg besucht Pfronten

14. Februar 2020

LV Bayern. Bei herrlichem Altweibersommerwetter verbrachten wir vom 12. bis 15. September 2019 vier erholsame Tage in Pfronten im Ost-Allgäu. Auf der Hinreise besuchten wir eine Neurologische Fachklinik mit angeschlossener orthopädischer Anschlussheilbehandlung in Kipfenberg, mitten im Herzen von Bayern. Die Rehaklinik ist spezialisiert auf die Früh-Reha und Rehabilitation von Patienten mit neurologischen Erkrankungen. Beim Vortrag und der Klinik-Führung wurden wir über die Bedeutung dieses Hauses informiert. Unser Ziel war „Haus Zauberberg“ in Pfronten Rehbichl. So nennt sich das Kolpinghaus, wunderschön gelegen mit Blick auf die Allgäuer Alpen. Wir wurden herzlich aufgenommen und fühlten uns dort bei guter Verpflegung und Unterkunft sehr wohl. Der tägliche Morgenimpuls stimmte uns jeweils auf den kommenden Tag ein.

Am Freitag fuhren wir mit der Seilbahn auf den Tegelberg und genossen bei strahlendem Sonnenschein das Panorama der umliegenden Berge. Am Nachmittag war eine Schifferlrundfahrt auf dem Forggensee angesagt. Ein Erlebnis besonderer Art bescherte uns der Samstagvormittag beim „Pfrontner Viehscheid“ mit dem Abtrieb des Jungviehs der Umgebung von den Almen. Ein schöner Anblick waren die mit einem Kopfputz geschmückten Kälber an der Spitze des Zuges und dazwischen die Sennerinnen und Senner mit den Hüatamadln und Hüatabuam. Den Nachmittag verbrachten wir am Hopfensee mit Spaziergang und Einkehr. Sehr beeindruckt waren wir am Sonntagvormittag von der Pilgermesse in der Wies. Musikalisch umrahmten der Schongauer Bergsteigerchor und ein Chor aus dem Trentino die heilige Messe. In Steingaden stärkten wir uns noch bevor es an die Heimreise ging.

Bei unserem Dank an die Reiseleitung kam zum Ausdruck, dass wir wunderschöne Tage hinter uns hatten. Die Atmosphäre War sehr harmonisch und gegenseitige Hilfe selbstverständlich. Wir sitzen eben alle in einem Boot und das verbindet uns.

Alfons Lachner (SHG Regensburg)