Erholsame Tage an bayerischen Seen

25. Februar 2015

LV Bayern. Alle drei Jahre macht sich die regionale Selbsthilfegruppe Regensburg gemeinsam auf den Weg, um den Alltag für ein paar Tage hinter sich zu lassen. Ziel war in diesem Jahr der schöne Ammersee und seine Umgebung. Das gemeinsame Erleben, das Sammeln neuer Eindrücke, die anregenden Gespräche – dies alles gibt Kraft und neuen Mut auch über die Reisetage hinaus.

Anregung für Technik- und Kunstfreunde

Die Anreise unterbrachen wir in München, um im BMW-Museum chromblitzende Fahrzeuge von damals bis heute zu bestaunen. Tag zwei bescherte uns zwar Regen, aber mit dem Besuch des Buchheim-Museums in Bernried am Starnberger See lernten wir Kunst von internationaler Bedeutung kennen.

Erholung und Entspannung in schöner Natur

Endlich konnten wir am nächsten Tag die vor drei Jahren ausgefallene Ammersee-Schifffahrt nachholen. Bei herrlichem Wetter bot sich so mancher schöne Ausblick und so manches anregende Gespräch mit Gleichbetroffenen. Abends brachte ein Alleinunterhalter unsere Gruppe so richtig in Schwung. Für ein paar Stunden konnten wir unsere kleinen und größeren Sorgen vergessen.

Zeit für sich und füreinander haben

Der Vormittag des letzten Tages blieb unserer Gruppe vorbehalten. Mit Erzählungen, Geschichten und Erlebnissen einzelner Mitglieder verflog die Zeit. Dieser so wichtige Erfahrungsaustausch bereichert und gibt wertvolle Anregungen zur Alltagsbewältigung.

Neue Therapien kennen lernen

Am Nachmittag besichtigten wir eine Klinik in Bad Heilbrunn und informierten uns über neue Therapien bei Schlaganfall. Beeindruckend war der Selbstversuch eines Arztes. Er zeigte uns, was bei Schluckstörungen im Kehlkopf vor sich geht. Dann stand leider schon die Heimreise auf dem Programm.

Herrliche Tage in Gemeinschaft

Danke sagen wir unserer Vorstandschaft, Herrn Kett vom Caritasverband Regensburg und der Begleiterin Frau Knollmüller und allen, die diese Freizeit ermöglicht haben.

Irmgard Hausler (SHG Regensburg)